Trimesterputz im Internat

Nach einer durch den Weihnachtsball doch stark verkürzten Nacht hieß es für alle Schülerinnen und Schüler raus aus dem Bett und ab ins Putzvergnügen oder die Putzhölle, je nachdem wie man es nennen mag. Doch angesichts des Wetters draußen, denn das liebe Tief Joachim wirbelte Einiges auf dem Campus durcheinander, war der ein oder andere wahrscheinlich doch froh nicht aus dem Internat zu müssen.

Mit riesigen Mengen an Eimern, Lappen und Putzmitteln ausgestattet wurde dann auch gestartet. Doch teilweise sahen die WGs nach einer Stunde putzen nicht besser aus als zuvor, sondern eher schlimmer, denn aller Müll wurde in der WG gestapelt, um ihn dann gesammelt wegzubringen, die Zimmer wurden ausgemistet und so war doch alles sehr unübersichtlich. Mitten im Chaos kamen dann doch manche WGs zur Ruhe und machten es sich zwischen Putzeimern und Stapeln von aus den Zimmern heraus geräumten Koffern bei Kakao oder Plätzchen bequem.

Bis zum Mittagessen sahen dann die meisten Zimmer wieder bewohnbar aus und auch die WGs wurden wieder begehbar. Und bis zum Abend waren dann auch die letzten Kampfspuren beseitigt, sodass alle WGs blitzeblank um die Wette glänzten. Es bleibt nur abzuwarten, wie lange die LGHler brauchen werden, um die WGs wieder in einen Zustand zu versetzen, der eines erneuten Trimesterputzes bedarf...

Denise Tellbach, 12

17.12.2011