Die erste Probeexpedition 2011

Kürzlich fand die erste Probeexpedition des LGH im Schuljahr 2011/2012 im Rahmen des internationalen Jugendprogramms statt. Dieses Programm eröffnet Jugendlichen im Alter von 14 bis 25 Jahren die Möglichkeit, ihre persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen in den Bereichen "sozialer Dienst", "Talent", "Fitness" und "Expedition" unter dem Motto "Du kannst mehr als du glaubst" zu bereichern und damit ein persönliches Tätigkeitspaket zu schnüren.

Die Schülerinnen Diana Proschniewski und Pia Seimetz führten ihre erste Probeexpedition mit dem Thema "Gewässer in und um Schwäbisch Gmünd" nach eigenständiger Planung an der Seite von Andrea Frabschka, eine der sieben Expeditionsleiter am LGH, durch. Ziel der Expedition war es, Abenteuer- und Teamgeist zu zeigen, sich trotz erworbener Blasen, Schlafmangels und körperlicher Anstrengung nicht aus dem Konzept bringen zu lassen und die Expedition erfolgreich zu überstehen.

Nach der Besorgung der für die Expedition notwendigen Ausrüstung, brach die Dreiergruppe um 9.00 Uhr mit Kompass und Karte ausgerüstet am Internat des LGH auf und wanderte über Lindach und Täferrot zum Rehnenmühlenstausee, dem Schlafplatz für ihre kommende Nacht im Freien. Dort angekommen begaben sich die Gruppenmitglieder zunächst auf Holzsuche und bauten nach einem leckeren Abendessen ihr erstes Biwak mithilfe von verschiedenen Planen und Heringen auf. Nach langen und unterhaltsamen Gesprächen legten sie sich schließlich zu Ruh, denn am nächsten Morgen sollte es schon um 8.00 Uhr morgens trotz den die ganze Nacht grunzenden Wildschweinen und dem dadurch recht kurzen und nicht unbedingt erholsamem Schlaf wieder heißen: "AUFSTEHEN, FRÜHSTÜCK!" Nachdem alle Sachen wieder eingepackt worden waren, brach die Gruppe schließlich zur Zweiten Etappe ihrer Tour mit dem Ziel Horn auf. Unterwegs kämpfte sich die Dreiergruppe durch allerlei Gestrüpp und führte eine Gewässeruntersuchung der Seen Götzenbach und Federbach durch. Müde und doch glücklich kamen die drei an ihrem Ziel an und wurden von ihrem netten Lehrer Herr Pfister ans LGH zurückgebracht.

Die Devise ihrer Tour: In Wäldern zu wandern ist schön und idyllisch, aber am Waldrand zu schlafen sollte man lieber bleiben lassen.

Andrea Frabschka, 12

06.11.2011

Bild: 2011-11-06_Wilschweine am Waldesrand_1.jpgBild: 2011-11-06_Wilschweine am Waldesrand_2.jpgBild: 2011-11-06_Wilschweine am Waldesrand_3.jpgBild: 2011-11-06_Wilschweine am Waldesrand_4.jpgBild: 2011-11-06_Wilschweine am Waldesrand_5.jpg